Kunst und Leerstand

Kunst und Leerstand

„Wir finden es super, dass die WoGe nicht auf möglichst hohe Einnahmen aus ist, sondern auch Kunst und Kultur fördert“, meint auch Jochen Hertrampf, der Leiter des Kulturbüros.


Ob ein Kulturstammtisch, ein Adventsmarkt oder ein Lichterfest im Park: Hinter vielen kulturellen Aktivitäten in Bremerhaven steckt der Sozialpädagoge und Leiter des Kulturbüros Jochen Hertrampf.

„In der Bremerhavener Kulturszene ist viel los“, sagt Jochen Hertrampf. Leider ginge es nur selten um die kulturelle Szene, wenn über Bremerhaven gesprochen werde. 25 Jahre ist der ursprünglich aus Westfalen kommende Sozialpädagoge bereits bei der Stadt Bremerhaven angestellt. Gemeinsam mit Bernd Glawatty leitet er das Kulturbüro Bremerhaven, eine Einrichtung des Kulturamts der Stadt Bremerhaven.


Die Zusammenarbeit mit der WoGe Bremerhaven begann vor etwa zehn Jahren mit der Aktion „Künstler in Ladenlokalen“. Hertrampf fragte an, ob man für die Kunstaktion das damals leer stehende Ladenlokal im Heidacker 1 kostengünstig nutzen könnte. Daraus wurde ein Dauerschnäppchen. Ein weiteres Sponsoring erfolgt durch die kostenlose Überlassung eines ausgemusterten WoGe-Hängers. „Wir finden es super, dass die WoGe Kunst und Kultur fördert.“

Und die werden durch das Kulturbüro aktiv betrieben: Formate wie Kino im Hafen, eine internationale Dokumentar-Videowoche, das Speckenbütteler Lichterspektakel oder der Leher Kultursommer bringen Künstler an die Öffentlichkeit und dem Publikum Zugang zu den Künsten.


Wo er sich in Bremerhaven gern aufhalte? Hertrampf gibt uns den Tipp, mal ins portugiesische Café „Cardoso“ in der Hafenstraße 33 zu gehen. „Bremerhaven ist ein Schatz  – voller unentdeckter Menschen und Potenziale.“